Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 6 von 8 | [ 142 Beiträge ] | Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
 Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge) Moderations-Bereich
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 10.03.2012 11:18 
Benutzeravatar

Registriert: 31.08.2008 19:56
Beiträge: 24538
Wohnort: Hannover


Offline
Genau das Spiel ist gemeint. Und wenn man bedenkt, dass es im Profi-Fußball auch Wechselfehler gab (zu viele Ausländer oder Amateure einer Mannschaft auf dem Feld), dann stellt sich die interessante Frage, ob 96 gekonnt hätte, aber nicht durfte. :wink2:

_________________
„Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.“

Jean Paul Sartre


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 18.03.2012 14:13 
Benutzeravatar

Registriert: 28.04.2005 21:23
Beiträge: 2609
Wohnort: Hannover


Offline
Gab es eigentlich mal ein Maskottchen wie es andere Vereine auch haben?

_________________
I Am Ghost - Don't Wake Up
http://www.youtube.com/watch?v=yqqxo8_3gcY

Ends with a bullet - I'm alive
http://www.youtube.com/watch?v=I96l13rB3kc


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 18.03.2012 14:29 
Benutzeravatar

Registriert: 31.08.2008 19:56
Beiträge: 24538
Wohnort: Hannover


Offline
Natürlich gab es auch bei uns kurzzeitig so eine Katastrophe in Plüsch! Zum Glück wurde das Teil nicht akzeptiert und verschwand wieder in der Asservatenkammer.

_________________
„Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.“

Jean Paul Sartre


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 18.03.2012 17:53 
Benutzeravatar

Registriert: 07.10.2006 16:06
Beiträge: 10839


Offline
Zitat:
...Katastrophe in Plüsch...!


:nuke: :nuke: :nuke:

Furchtbar, absolut furchtbar. :evil: :evil: :evil:
Ich verspüre beim Anblick dieser "Puppen" immer einen innere Druck sie von hinten um zuschmeißen. :lol:

_________________
Da hab ich gedacht, ich tu ihn ihm rein in ihn ihm sein Tor. Horst Hrubesch

Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 21.03.2012 11:40 
Benutzeravatar

Registriert: 22.12.2006 22:19
Beiträge: 479
Wohnort: Sarstedt


Offline
Es gab auch mal Viktor.

Viktor bestand aus Eisenrohren und stellte einen Fußballer dar.

Vor den Spielen konnte man für 5 Mark Mullbinden kaufen und sie um die Rohre wickeln.

Das ganze sollte der Finanzierung eines neuen Spielers dienen, ist aber nach ein paar Spielen wieder eingeschlafen.

Das müsste so Anfang der 80er gewesen sein.

_________________
Stoppt Heiko Rehberg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 23.03.2012 01:07 
Benutzeravatar

Registriert: 27.05.2003 17:45
Beiträge: 1378
Wohnort: in einer kleinen Erdhöhle in Mittelerde


Offline
Käpt'n Theo vor dem Südeingang von Brenninkmeyer (heute: C&A).

An Theo mit seinen selbstgestrickten Schals habe ich neulich mal denken müssen.

Aber den kennt hier garantiert keiner mehr.

Er war zweifelsohne der Vorreiter des hannöverschen Merchendings.

Was würde er wohl empfinden, wenn er beim Rückspiel gegen Madrid im Stadion wäre?

Egal. Diejenigen, die heute am Ruder sind, machen ihre Sache sicherlich toll.

Viele schwierige Jahre und viele Erinnerungen bleiben halt auf der Strecke.

_________________
Zeige mir einen guten und kultivierten Verlierer und ich zeige dir einen Versager.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 23.03.2012 02:03 
Benutzeravatar

Registriert: 07.10.2006 16:06
Beiträge: 10839


Offline
Oh man, roter michel :roll:

Zitat:
...Aber den kennt hier garantiert keiner mehr....


Na klar. Und ganz viele Leute
Benutze mal die Suchfunktion. Dann wirst du fündig :P

_________________
Da hab ich gedacht, ich tu ihn ihm rein in ihn ihm sein Tor. Horst Hrubesch

Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 23.03.2012 20:59 
Benutzeravatar

Registriert: 31.08.2008 19:56
Beiträge: 24538
Wohnort: Hannover


Offline
roter michel hat geschrieben:
Käpt'n Theo vor dem Südeingang von Brenninkmeyer (heute: C&A).

An Theo mit seinen selbstgestrickten Schals habe ich neulich mal denken müssen.

Aber den kennt hier garantiert keiner mehr.

Das muss ja irre lang her sein, denn er ist danach zum Admiral befördert worden und hat hier einen eigenen Fred: http://forum.hannover96.de/viewtopic.php?f=23&t=22337

_________________
„Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.“

Jean Paul Sartre


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 24.03.2012 02:19 
Benutzeravatar

Registriert: 20.04.2009 05:39
Beiträge: 11582
Wohnort: Dampfhausen


Offline
Käpt'n Iglo und Admiral Theo haben eine gewisse Ähnlichkeit.Vielleicht hat er die beiden auch nur optisch verwechselt. :mrgreen:
BildBild

_________________
Wir müssen aufhören weniger zu trinken!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 15.10.2012 16:39 
Benutzeravatar

Registriert: 11.03.2009 18:24
Beiträge: 410
Wohnort: Rheine


Offline
Normalerweise ist es im Fußball ja immer so, dass die Mannschaft mit Hilfe und Unterstützung der Fans es schafft Ihre Ziele und (Titel-) Träume zu verwirklichen. In meinem Fall war es dieses Mal umgekehrt und dafür möchte ich mich kurz bedanken. Da die ganze Geschichte in diesem Fred Ihren Anfang gefunden hat poste ich meine Danksagung hier

Inspiriert durch ElFis tollen Bericht in diesem Fred habe auch ich hier einen Beitrag hinterlassen. - Soweit so gut. Ein paar Wochen später habe ich dann wiederum im H96 Forum einen Aufruf von Dr. Thein gelesen. In diesem Aufruf bat er um Berichte über erste Stadionbesuche bzw. besondere Erlebnise mit dem eigenen Verein. Die Besten Stories wollte Herr Thein dann in einem Buch veröffentlichen. Weil ich bereits als 9 jähriger in die Schulfreunde Bücher meiner Klassenkameraden eintrug, dass ich Schriftste(h)ler :mrgreen: werden wollte, habe ich meinen Forumsbeitrag einfach mal zu Herrn Thein geschickt. Und? Hurra, hurra ich bin dabei! Das Buch wurde mittlerweile veröffentlicht.

Hier ein Link dazu:

http://www.werkstatt-verlag.de/?q=node/489

Deshalb ist es in meinem Fall mal umgekehrt... Das Team von Hannover 96 hat mir dabei geholfen einen meiner Träume zu verwirklichen. Vielen dank dafür. Besonders danken möchte ich:

- Hannover 96 ( Dafür das es euch gibt!)
- Szabi für sein geiles Tor gegen die Bayern, welches mir mittlerweile 2 geile Tage in meinen Leben bescherrt hat.
- und natürlich ElFi für die Inspiration

Ohne euch wäre das alles nie geschehen. Vielen Dank nochmal!

_________________
"Wer ein HSV Trikot trägt hat die Kontrolle über sein Leben verloren." - Karl Lagerfeld (Hat er wirklich gesagt!)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 20:03 
Benutzeravatar

Registriert: 21.01.2003 11:54
Beiträge: 9226


Offline
Guten Abend allerseits,

jetzt will ich auch mal. Oft denke ich an ein Turnier zurück, was mich Hannover 96 noch näher brachte als ohnehin schon, obwohl es eher ein trauriger Anlass war. An diesem Tag passierten so viele außergewöhnliche Dinge, dass ich es einfach erzählen muss.

Am 20. Mai 1986 hatten wir ein Pfingstturnier im Eilenriedestadion, wo 32 Mannschaften dran teilnahmen, ich war damals 8 Jahre alt. Nicht nur deshalb war es ein besonderes Turnier, denn an diesem Tag war mein Opa dabei, dem es überhaupt nicht gut ging, aber das war ihm egal. Er sagte zu meinem Vater: „Mein kleiner Enkel spielt bei Hannover 96 Fußball, das finde ich großartig, außerdem habe ich ihn noch nie Fußball spielen sehen. Jetzt ist der große Tag gekommen, ihr Hallodris, also versucht erst gar nicht mich zu überreden.“ Hallodris sagte er ständig, das hat er natürlich nie ernst gemeint.

Auch wenn ich erst acht Jahre alt war, ich wusste welche Strapazen er da auf sich nimmt und für wen er das tat, das ging nicht spurlos an mir vorbei. Ich wollte ihn auf keinen Fall enttäuschen, was war ich nervös.

Leider kann ich nicht mehr sagen gegen wen wir in der Vorrunde gespielt haben. Kurzerhand, wir fegten sie alle vom Platz, es waren sehr deutliche Ergebnisse und ich spielte das Turnier meines Lebens. Oft blickte ich auf die Tribüne des Eilenriedestadions, wo mein Opa saß. Ich winkte und lächelte rüber, er winkte zurück und mein Vater hielt den Daumen hoch, alles Paletti soweit. Mein Opa wischte sich mit einem Taschentuch ständig die Tränen ab, man kann sich ja denken warum.

Ein paar Sekunden später streichelte mir jemand über den Kopf, ich drehte mich daraufhin um, es war mein Trainer. „Ich weiß, dass dein Opa heute zuschaut und das es ihm nicht gut geht, die ganze Mannschaft weiß das. Maurice will unbedingt, dass Du der Kapitän bist.“ „Wenn Maurice das will, dann mach ich das, murmelte ich mit schüchterner Stimme vor mich hin.“ Zugegebenermaßen war mir das nicht so wichtig, wer bei uns der Kapitän ist, jeder durfte mal ran. Aber ich war schon sehr gerührt, wie die Mannschaft darauf reagiert hat, mir kullerten die Tränen, was natürlich keiner sehen durfte. Also gut, ich machte die Kapitänsbinde um und drehte mich wieder um, mit der Kapitänsbinde winkt es sich halt besser. Diesen Gesichtsausdruck von meinem Opa werde ich das ganze Leben nicht vergessen, seine Augen waren total verschwommen, so herzlich und liebevoll konnten noch nicht mal Engel schauen.

Aufgrund der vielen Mannschaften kamen nur die Gruppenersten weiter. So kam es, dass wir im Viertelfinale gegen den VfB Stuttgart antreten mussten - auweia - aber unser Trainer hat schon die richtigen Worte gefunden. Der VfB Stuttgart war zu diesem Zeitpunkt das non plus ultra im Jugendfußball, einige spekulierten schon über die Höhe des Sieges, das war Motivation genug.

Um es kurz zu machen, wir gewannen dieses Spiel mit 4:1, sie konnten überhaupt nicht fassen, was da gerade passiert ist. „Der VfB Stuttgart nehme das sportlich“, sagte ihr Trainer. Große Worte, wie ich finde, wobei der Sieg eindeutig zu hoch ausfiel. Nach dem 4:1 betrat mein Opa den Rasen, er war ziemlich blass im Gesicht. Er sagte zu mir: „Mensch Junge, hätte ich vorher gewusst, dass Du soviel Talent hast, hätte ich es der ganzen Welt erzählt.“ „Höhö Opa, das geht doch gar nicht, erwiderte ich ihm.“ Er streichelte mir über meine Wange und verließ mit meinem Vater wieder den Platz. Ich hörte noch, wie er zu meinem Vater sagte: „4:1 gegen den VfB, hast Du das gesehen, da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt.“

Und das war nicht die einzige Sensation, denn es standen vier hannöversche Teams im Halbfinale, das hatte im Vorfeld wirklich niemand erwartet: Fortuna Sachsenross, Sportfreunde Ricklingen, FC Rethen und wir.

Im Halbfinale spielten wir gegen Fortuna Sachsenross, wir gewannen dieses Spiel mit 6:0. Im anderen Halbfinale spielte der FC Rethen gegen die Sportfreunde aus Ricklingen, der FC Rethen zog ins Finale ein, am Ende stand es 4:1. Da war es nun, das große Finale.

Als wir das Spielfeld betreten haben, schrie mein Opa von der Tribüne: „Holt euch den Pott Jungs, ihr habt es verdient.“

Ungelogen, in diesem Finale trafen wir viermal den Pfosten und 2x mal die Latte, es kam also wie es kommen musste. Auch ich habe eine 100% Torchance versiebt, ich brauchte den Ball nur ins rechte Toreck schieben, der Torwart lag auf dem Boden, aber ich zirkelte die Pille an die Latte. Am Ende stand es 0:0, es kam zum Achtmeterschießen.

Am Ende verloren wir das Achtmeterschießen mit 4:2, meinen habe ich mit viel Glück verwandelt, was mir hinterher aber völlig egal war. In diesem Moment brach eine Welt für mich zusammen, ich dachte wirklich, dass mein Opa jetzt total enttäuscht von mir ist, der Pott ging an den FC Rethen. Während die Mannschaft auf dem Platz blieb, ging ich in die Katakomben des Eilenriedestadions, ich nahm nur noch das Klappern der Stollen war, die Kabinentür war offen. Ich machte gleich die Tür zu und setzte mich auf die Bank, mir kamen die Tränen. Mein Opa musste das von der Tribüne aus gesehen haben, wie ich das Stadion verließ, denn 1min. später stand er vor der Tür.

„Mensch Jung, da brauchst Du doch nicht zu weinen, besser kann man nicht Fußball spielen.“ Er setzte sich nehmen mich und fügte hinzu: „Tja Jung, jetzt weiß ich gar nicht was ich sagen soll. Ach Scheiße, ey.“ „Aber jetzt sage ich dir mal was, was Du sicherlich nicht verstehen wirst. Irgendwann kommt der Tag, wo Du sagen wirst, dass es gut war, dass ihr dieses Spiel verloren habt.“ In der Tat, das habe ich nicht verstanden, aber ehrlich gesagt habe ich auch nicht lange über diese Worte nachgedacht.

Danach saßen wir einfach nur so da, während ich mit den Beinen hin und her wippte, mein Opa legte den Arm um mich. Ich weiß gar nicht, wie viel Zeit verging, wir saßen einfach nur so da. Irgendwann ging dann doch die Tür auf, es war mein Trainer. „André, wir suchen dich schon alle, die Siegerehrung steht an.“ „Ach Du Scheiße, die Siegerehrung, auch das noch, stammelte ich vor mich hin.“ „Los Junge, sei stark, sagte mein Opa.“ „Ich stehe erst auf, wenn mein Vater kommt, der muss dir helfen.“ „Ach André, dass mache ich, dein Opa wird die Siegerehrung nicht verpassen.“ Die Siegerehrung fand vor der Tribüne des Eilenriedestadions statt, wir guckten alle völlig enttäuscht auf den Boden, es flossen viele Tränen. Alle Mannschaften stellten sich in Reihe auf, was bildlich festgehalten wurde.

Im Stadion ging derweil das Gerücht um, dass einer einen Kollaps bekommen hat, es war ausgerechnet der, der die Rede halten sollte. Er war schon auf dem Weg ins Krankenhaus, zum Glück ging es ihm später wieder besser. Die Rede übernahm dann irgendein Verantwortlicher vom FC Rethen, was die Sache nicht leichter machte und es kam noch schlimmer. In dieser Rede lobte er ständig seine Mannschaft, dabei handelte er sich ein paar Pfiffe ein, die nicht nur aus unseren Reihen kamen. Irgendwann schrie einer: „Mensch, hier hat nicht nur der FC Rethen Fußball gespielt, überreich endlich die Pokale, das war heute ein wunderschönes Turnier.“ Es applaudierten ihm alle und das nicht zu knapp, dann ergriff der Trainer des FC Rethen das Wort: „Ja Reiner, so ist das, überreich endlich die Pokale und stell das Mikro ab.“

Nun denn, die Pokalübergabe stand an. Der die Rede gehalten hat, hatte die blöde Angewohnheit, jedes Kind in den Arm zu nehmen, damit wollte er wohl einiges retten und zeigen, dass er doch eigentlich ein feiner Kerl ist. Irgendwann wurde ich aufgerufen, um den Pokal abzuholen, das machten die Kapitäne der jeweiligen Mannschaften. Ich ging die Treppen hoch und da kam er mir entgegen, der Reiner. Er streckte die Arme aus und ich ging einen Schritt zurück. „Hör mal, wenn Du mich jetzt in den Arm nimmst, dann trete ich dir auf den Fuß.“ Großes Gelächter im Stadion.

In diesem Moment dachte ich, die lachen alle über mich, weil wir nur Zweiter geworden sind, da war der Tag für mich erst recht gelaufen. Ich ging wieder die Treppen runter und sagte zu meiner Mannschaft: „Wir bedanken uns für das schöne Turnier mit einem dreifachen Hipp, Hipp, Hurra, Hipp, Hipp, Hurra, Hipp, Hipp, Hurra.“ Die Kapitänsbinde habe ich anschließend unseren Torwart gegeben, ich hatte die Schnauze voll gehabt.

Am Ende ging der Trainer vom FC Rethen die Treppen hoch, sein Kapitän lief ihm hinterher: „Reiner, gib mir mal das Mikro.“ „Wir vom FC Rethen wissen, dass wir im Finale einfach nur Glück hatten, hier wird tolle Jugendarbeit geleistet. Es war so ein wunderbares Turnier, was wohl keiner so schnell vergessen wird, das war großer Sport.“ Es wurde ihm minutenlang applaudiert, aber trösten konnte uns trotzdem keiner.

Heute weiß ich aber, was mein Opa gemeint hat. Es war gut, dass wir dieses Spiel verloren haben, es war eine "tolle Erfahrung". Fabian Ernst war auch dabei, dieses Turnier war für ihn sicherlich sehr lehrreich. Meine Karriere musste ich leider verletzungsbedingt beenden, die bis dato ganz erfolgreich verlief, shit happens. Schade, dass mein Opa das nicht mehr miterleben durfte, aber er hat von oben sicherlich zugeschaut. Mit Senfgurken und Leberwurstbrot von Oma...

_________________
In meinem Wohnzimmer, Balkonia und Kloatien ist es mir langweilig geworden, ich mache jetzt eine Flurida-Rundreise. Na ja...


Zuletzt geändert von AndréMeistro am 27.12.2013 15:01, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 21:27 
Benutzeravatar

Registriert: 26.07.2009 19:25
Beiträge: 207


Offline
Gänsehautfaktor hoch 2

:nuke: :nuke: :nuke:
:flag96:

_________________
#26


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 21:34 
Hat mich tatsächlich berührt :shock:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 22:34 
Benutzeravatar

Registriert: 21.01.2003 11:54
Beiträge: 9226


Offline
Mottenkisten-Fotos...

Eilenriedestadion

Eilenriedestadion II

_________________
In meinem Wohnzimmer, Balkonia und Kloatien ist es mir langweilig geworden, ich mache jetzt eine Flurida-Rundreise. Na ja...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 22:44 
Ja, da wird man nostalgisch. Turniere waren für mich auch immer ein Highlight meiner limitierten Jugendfußballzeit.
Ich war nur groß und konnte beidfüßig schießen, dafür keine Koordination beim Kopfball vorhanden.
Du wurden keine Späher für aufs Dorf gelockt.
Schön wars trotzdem :oops:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 02.12.2013 23:11 
Benutzeravatar

Registriert: 16.01.2013 14:59
Beiträge: 6114


Offline
Nachträglich alles Gute zum 2. Platz, AndréMeistro, und vor allem aber zu so einem tollen Opa! :D

_________________
ich hab Bock auf 96


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 27.12.2013 01:58 
✝ Unvergessen
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2003 11:22
Beiträge: 11154
Wohnort: Southside


Offline
Man sollte häufiger in der Nostalgie-Ecke rumstöbern.

Wer hier liest, weiß, dass Fußball mit Marken-Gedöns nichts - aber auch gar nichts - zu tun hat.

Klasse, AndréMeistro.

_________________
„Dass wir den Aufstieg nicht schaffen, wird nicht passieren." Martin Kind


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 27.12.2013 16:57 
Benutzeravatar

Registriert: 01.02.2006 18:55
Beiträge: 4237
Wohnort: Schwäbisch Gmünd


Offline
André, großes Kino.

Gänsehaut pur. :oldman:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 28.12.2013 01:58 
Benutzeravatar

Registriert: 07.10.2006 16:06
Beiträge: 10839


Offline
Schöne Geschichte, AndréMeistro :nuke: :nuke: :nuke:

Knapp 20 Jahre vor dir habe ich da auch gespielt. :oops:
Trainiert wurde auf dem Aschenplatz.

3 x die Woche mit der Straßenbahn Linie 6 zum Training.
Am Wochenende dann das Spiel.
Zu einer Karriere hat mein Talent leider nicht gereicht.

_________________
Da hab ich gedacht, ich tu ihn ihm rein in ihn ihm sein Tor. Horst Hrubesch

Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was ich mit den Roten erlebt habe (Anfänge)
BeitragVerfasst: 10.04.2014 10:14 
Benutzeravatar

Registriert: 04.08.2009 16:07
Beiträge: 623


Offline
An mein erstes Spiel kann ich mich eigentlich gar nicht mehr erinnern.... es war aber die Saison 96/97.

Mein Vater seit über 30 Jahren Fan der Roten nahm mich damals mit ins Niedersachsenstadion.
Mein Lieblingsspieler war Gerald Asamoah, von dem ich dann auch mein allererstes Trikot geschenkt bekam. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es grade mal 2 Seiten mit Fanartikeln gab...heute unvorstellbar. Gesessen haben wir zumeist im Unterrang der Westtribüne, die alten Holzbänke mit den Metallnummern drauf *zurückdenk*
Einmal infiziert konnte ich nicht genug von 96 bekommen.... ich trug das Trikot zur Schule und in jeder freien Minute und erntete dafür des öfteren schiefe Blicke.... 96? Spielen die nicht in der Regionalliga?? Umso näher das Heimspiel rückte, desto aufgeregter wurde ich, denn eine Dauerkarte basaßen mein Vater und ich nicht, war ja auch nicht notwendig, denn Karten gab es immer. Dann war es wieder soweit, Heimspiel.... bereits bevor mein Vater den ersten Schritt in die Wohnung setzte, lief ich los um zu wissen, ob wir wieder nach Hannover fahren würden. Denn immerhin wohnen wir etwas mehr als eine Stunde entfernt.
Er machte sich dann gerne einen Spass daraus und ließ mich bis zur letzten Minute zappeln um dann zu fragen: Kommst du endlich, wir kommen sonst zu spät.
Am Stadion angekommen wurde fix ein Vater-Sohn-Ticket gekauft und ab ging's ins Niedersachsenstadion... immer wieder ein besonderer Moment wenn man das Stadion betritt.

So geht es jetzt seit 17 Jahren...
Woche für Woche hinfiebern auf das nächste Spiel.
Heimspiele zu denen ich mich mittlerweile oftmals alleine auf den Weg mache verfolge ich nicht mehr von der West sondern von der Nordtribüne und das Asamoah-Trikot passt auch schon lange nicht mehr... :laugh:

Aber eines hat sich nicht geändert und wird sich auch nicht ändern, meine Liebe zu 96.

_________________
Hannoverliebt von Kopf bis Fuß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 6 von 8 | [ 142 Beiträge ] | Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Suche nach:
Gehe zu: