Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 1 von 6 | [ 108 Beiträge ] | Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
 Fußball-Bücher Moderations-Bereich
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fußball-Bücher
BeitragVerfasst: 05.01.2008 18:00 
✝ Unvergessen
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2003 11:22
Beiträge: 11154
Wohnort: Southside


Offline
Immer mal wieder finden sich quer übers Forum verstreut Büchertipps. Zuletzt, glaube ich, hat marVin etwas von seinen passiven literarischen Aktivitäten erzählt.

Vielleicht sollten wir das in einem Thread zusammenfassen. Daraus könnte sich ja Nützliches ergeben. Für einen selbst wie für den Geschenke-Kauf (oder Nicht-Kauf).

Ich fange dann mal an. Einer meiner Hamburger Fußballfreunde hat mir zur Weihnachten „The Boys From The Mersey – Unterwegs mit der Annie Road End Crew Liverpool“ von Nicholas Allt geschenkt.

Nix mit Hochliteratur (was auch immer das sein mag), das Buch wirkt trotz der zwangsläufigen Übersetzungsverluste sehr „authentisch“. Man fährt mit den Scousern durch England und Europa, erfährt viel über das Lebensgefühl der arbeitslosen Liverpooler Scallies Mitte der 70er bis hoch in die 80er Jahre.

Spielberichte sind auf Sparflamme gehalten, es geht vor allem um das Drumherum. Ich muss zugegeben, die meisten der Tricks, um in ausverkaufte Stadien reinzukommen, waren mir unbekannt. Ein besonderes Hobby der Liverpooler Einschleich-Elite waren offenbar Auswärtsschwarzfahrten (einschließlich Kanal-Fähre) zu Europa-Cup-Spielen.

Ansonsten kommen mir die vielen Hauereien und (klein-) kriminellen Aktivitäten etwas zu prononciert daher. Aber gut, Schönfärberei ist gewiss nicht die Sache von Nicky Allt.

Im Vorbeigehen bekommen auch die Säulenheiligen ihr Fett weg, zum Beispiel der von mir hochverehrte Nick Hornby wg. des Rassismus-Vorwurfs gegenüber den Liverpooler Fans. Leseprobe:


„Das ist einer der Gründe, warum ich dieses Buch schrieb: für die Nachwelt und um die Fakten festzuhalten, nicht, um irgendetwas zu glorifizieren, abzufeiern oder nachträglich nochmals zu überlegen, was ‚wirklich’ passierte.

Nimm doch nur einmal diesen Nick Hornby. In seinem Buch ‚Fever Pitch’ erzählt er etwas über bananenwerfende Liverpool-Fans während John Barnes’ erstem Spiel für Liverpool bei Arsenal. Was passiert? Jeder glaubt es.

Nun, ich war da, in dieser beschissenen Ecke im Highbury, direkt am Zaun, an diesem heißen Augusttag zu Beginn der Saison 1987-88: 2:1 für uns, und während des gesamten Spiels flog nicht eine einzige Banane aus unserer Ecke auf das Spielfeld, Herr Ich-weiß-nen-Scheiß!

Was passiert war: Liverpool Fans hatten am Morgen einen Sex-Shop in Soho geplündert und zum Spielbeginn drei oder vier mächtige Dildos auf das Feld geworfen. Bisher habe ich keinen einzigen Liverpool-Fan getroffen, der an dem Tag irgendeine Banane hat fliegen sehen. Künstliche Pimmel allerdings schon. Aber, schon klar, ich habe dich erkannt: Bananen verkaufen sich einfach besser, stimmt’s? (...) Also, Volltrottel, halte dich an deine Arsenal-Fakten und benutze nicht Liverpool, um deine Bücher zu verkaufen.“


Usw. usf. – atemlos geht es über 391 Seiten.

Das Buch ist bei Trolsen erschienen, ISBN 978-3-9809064-4-9, Euro 13,90.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.01.2008 13:50 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 21.01.2003 11:54
Beiträge: 5391
Wohnort: Buddelkiste


Offline
Sehr gute Idee. :)

Unter unserem Weihnachtsbaum fand sich u.a. Gus tav vor, noch ein Tor!, das Buch, in dem die Erdmännchen des hiesigen Zoos gegen Hannover 96 spielen. Da ich schon zu Schulzeiten richtig miese Buchbeschreibungen abgegeben habe, verweise ich auf jene bei buchwurm.info.


(Noch mehr) für die älteren Familienmitglieder hatte der Weihnachtsmann Wie ich einmal vergaß, Schalke zu hassen von Christoph Biermann dabei. Von dem Buch hatte ich mir deutlich mehr versprochen, letztlich bekommt man es aber gratis uns wöchentlich, wenn man den Newsletter vom KiWi-Extrablatt abonniert. Die Anekdoten des Autoren aus eigenen Erfahrungen beruflicher (er ist Journalist) und privater Fußballnatur sind ganz nett wegzulesen (war am 25.12. erledigt), mehr für mein Empfinden aber nicht. Bestens als Klolektüre geeignet, da die Geschichten drei Seiten nur selten überschreiten.

_________________
"...ein Beruf, der durch eine Vielzahl von Wichtigtuern, Halbgebildeten und Trunkenbolden gestraft ist."

Peter Scholl-Latour über Journalismus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.01.2008 14:04 

Registriert: 01.01.2004 18:57
Beiträge: 689
Wohnort: Hannover


Offline
Ebenfalls von Christoph Biermann und ebenfalls eine gute Klolektüre:

"Fast alles über Fußball"

Viele nette Fakten über das Spiel mit dem Leder, die auch dazu taugen, beim nächsten Stammtisch ein wenig anzugeben oder bei Jauch die Million zu gewinnen. So erfährt man zum Beispiel, dass die DFB-Auswahl einst gegen Böhmen-Mähren 4:4 unentschieden gespielt hat und auf ewig auf dieser Schmach sitzen bleiben wird oder wem wir die letzte Wahrheit "Fußball ist Fußball" zu verdanken haben.

"Fast alles über Fußball", KiWi-Verlag, ISBN 3-462-03639-4, 9,90 EUR

_________________
Titel vor Kind: 3
Titel seit Kind: 0
Vielleicht nicht viel geschaffen,
Dennoch viel geschafft!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.01.2008 18:59 
Meine Empfehlung wäre "Die Roten", die Geschichte von Hannover 96.
Im Fan Shop für 25€ .
Übrigens,die DVD mit den Größten 96 Erfolgen ist in ca. 2 Wochen WIEDER da.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.01.2008 09:19 

Registriert: 28.08.2003 15:33
Beiträge: 5173


Offline
Andreas Merkt (Hg.): Fußballgott. Elf Einwürfe

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, 220 Seiten


Theologen am Ball. Hier werden z. B. Stadien bzw. Arenen mit antiken Arenen verglichen: „Arena ist lateinisch und heißt schlicht Sand. Sand war nötig, um das viele Blut zu binden, das in den antiken Arenen vergossen wurde.“ Soviel zum gehassten Wort Arena.

oder

„Mehr Verehrung noch als den Künstler und Kreativen unter den Spielern wird den Spielverderbern, den Kämpfern und Zerstörern, entgegengebracht. Toni Turek und Jürgen Kohler, ein Tormann und ein Vorstopper, sind Fußballgötter.
- Auch nach dem Gegner zu treten, das ist wahrer Fußball. Die in Cambridge hatten kein Recht, dagegen eine Regel einzuführen. Sie scheint für jene gemacht, die lieber ihre Pfeife, ihren Grog und ihren Schnaps mögen als das mannhafte Spiel. F.W. Campbell. - “


oder

„Solange die emotionale Anrührung im Gottesdienst nur im innersten Herzenskämmerlein aufglimmen darf und die feuchten Augen der Schwiegermutter bei Trauungen und der leichte Gänsehautschauer beim Absingen von 'Stille Nacht' das Maximum an öffentlicher Regung darstellen, hat Bach gegen Beckenbauer und Palestrina gegen Pelé keine Chance, verhallt das 'Erhebet die Herzen' im weiten Kirchenschiff, wohingegen bei 'La Ola' keiner am Sitz kleben bleibt.“

Nicht als Klolektüre geeignet, man kann hier richtig abtauchen was unheimlich viel Spaß macht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.02.2008 20:38 
Benutzeravatar

Registriert: 12.07.2007 23:34
Beiträge: 2229
Wohnort: Hannover ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 4, 12, 38, 54, 92, 96


Offline
Ich bin ein großer Fan von "Fast alles über Fußball" (siehe oben bei Daniel), aber der Vollständigkeit halber sei hier auch der Klon "Fußball unser" erwähnt. Das Buch ist bedeutend edler aufgemacht, wie ein Gesangbuch, und entsprechend auch etwas teurer (allerdings: gerade bei Zweitausendeins im Angebot) - und folgt ansonsten dem selben Konzept: Wissenswertes, Anekdoten, Fakten, kuriose Tabellen, Listen, ...
Ich weiß nicht, welches Buch zuerst da war. Fußball unser (Untertitel: Was man nicht alles wissen muss) ist ein Buch des "Süddeutsche Zeitung Magazin".

Vieles findet sich in beiden Büchern, vieles aber eben auch nicht, da jeder Autor nunmal das zusammengetragen hat, was er interessant findet. Bei Biermann (ein Bochum-Fan) finden sich entsprechend "Drei wichtige Informationen über den VfL-Bochum", im Fußball unser die "Pokaldebakel des FC Bayern München"...

Das Buch ist empfehlenswert: ISBN 3-86615-220-5.
Mein Favorit ist trotzdem die Taschenbuchausgabe von Biermann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26.02.2008 17:51 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 21.01.2003 11:54
Beiträge: 5391
Wohnort: Buddelkiste


Offline
Bild

Großartiges Buch!

Kurze Inhaltsangabe: Lars Leese ist 16 Jahre alt und spielt in der B-Jugend des 1. FC Köln, als er sich aufgrund einer Nichtigkeit mit dem Trainer überwirft, nicht mehr zum Training erscheint und kurzzeitig ganz mit dem Fußball aufhört. Die anschließende Zeit spielt er hobbymäßig auf geringem Liganiveau im Feld.

Über ein paar Ecken landet er doch wieder im Tor in der Provinz, einem unterklassigen Mäzen sei dank, dem er als ' ehemaliger Juniorennationalspieler' verkauft wurde.

Weitere Umwege führen ihn zu Bayer L. und von dort zum FC Barnsley, der frisch und zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in Englands höchste Klasse aufgestiegen war. Highlight ist das (auch) von ihm errungene 1:0 beim FC Liverpool.

Warum es nur zwei Jahre in England wurden, wie die Zeit dort verlief, was danach aus seiner Karriere wurde - all dies wird von ihm und [url]Ronald Reng[/url] so nüchtern und zugleich doch so lebendig erzählt, dass ich gelegentlich die Fangesänge förmlich hörte, während des lesens laut lachen oder auch nur mit dem Kopf schütteln musste.

Neben vielen kleinen Unbekannten kommen auch in mehr oder wenigen großen Rollen die Herren Calmund, Kirsten (und andere Rechtsrheiner), Mark Ziegler, Ralf Rangnick und weitere Bekannte vor. Nette Momentaufnahmen aus deren damaligen Tätigkeiten.

Insgesamt geht die Geschichte aber vor allen flüssig runter und oft sehr ans Herz.

Ganz klar: :nuke:

_________________
"...ein Beruf, der durch eine Vielzahl von Wichtigtuern, Halbgebildeten und Trunkenbolden gestraft ist."

Peter Scholl-Latour über Journalismus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.02.2008 00:13 
Benutzeravatar

Registriert: 27.02.2008 23:52
Beiträge: 369
Wohnort: Oststadt


Offline
Definitiv. Zudem die ein oder andere Anekdote aus der Premier League. Wenn ich an Paul Gascoignes Penis auf dem Obsttablett denke, in das die Reporterin greift, setzt die Gesichtslähmung bei mir wieder ein... :wink: :oops: 8)

Sehr unterhaltsam.

_________________
Bild
„Nein, ich habe die Lizenz, um alles zu dürfen... “
Jörg Schmadtke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 01.03.2008 04:50 

Registriert: 18.07.2007 12:10
Beiträge: 33
Wohnort: Hannover


Offline
Sehr zu Empfehlen ist das Buch "Calcio" von Birgit Schönau.

Kurzbeschreibung:

Bella Italia - kaum ein anderes Land auf der Welt liebt den Fußball so wie Italien. Nirgendwo sonst berichten Zeitungen und Fernsehen so ausführlich über Fußball. Kaum anderswo ist die Fußballkultur so reich an Mythen. Was im alten Rom die Gladiatorenkämpfe waren, ist heute der Fußball. Diese Begeisterung für den Sport versuchen Politiker immer wieder zu instrumentalisieren. Fußball und Politik gehören in Italien zusammen. Ein Beispiel: Berlusconi (wer sonst?) hat seine Partei "Forza Italia" genannt - der Anfeuerungsruf der Tifosi für die Nationalmannschaft. Die in Rom lebende deutsche Autorin erzählt über die Verstrickungen zwischen Fußball, Politik und Medien, versucht sie zu erklären und herzuleiten. "Calcio" ist etwas für Fans der italienischen Geschichte und ein Muss für "Tifosi" - auch wenn sie mehr als einmal heftig den Kopf schütteln werden.

Birgit Schönau
Calcio
Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2005
ISBN 3-462-03640-8
7,95 Euro

_________________
BAST*RDI AMBURGO!!! ESSO POTERE SOLO UN HSV DARE!!!

Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.2008 19:48 

Registriert: 28.08.2003 15:33
Beiträge: 5173


Offline
Zitat:
Bild

Danyel Reiche
Verrückt nach den Roten
Aus dem Leben eines Hannover 96-Fans
208 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-89533-601-0
Euro 9,96
Mit Geleitworten von Ralf Rangnick (ehem. 96er Trainer), Utz Claassen (ehem. 96er Präsident) und Herbert Schmalstieg (ehem. Oberbürgermeister)

Werkstatt-Verlag:
Im Herbst 2007 starteten wir mit großem Erfolg eine neue Reihe mit Büchern, in denen Fans über Erlebnisse und Erfahrungen mit »ihrem« Verein erzählen. Nach Schalke 04, Werder Bremen und dem FC St. Pauli folgt nun der Traditionsverein Hannover 96. Danyel Reiche, ein Fan von Kindesbeinen an, berichtet voller Leidenschaft über sein Leben mit den »Roten« (wie die Mannschaft ob ihrer Trikotfarbe genannt wird). Es geht u.a. um Rituale beim Stadionbesuch, um »Rote im Exil« und die ewige Rivalität gegenüber Eintracht Braunschweig.



Hat da schon mal jemand reingeschnuppert? Nun ja, ich musste es mir bestellen. Der Titel hat mich irgendwie sofort angesprochen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.2008 19:57 
Benutzeravatar

Registriert: 13.03.2005 13:24
Beiträge: 5645
Wohnort: Solothurn (CH)


Offline
marVin hat geschrieben:
Hat da schon mal jemand reingeschnuppert? Nun ja, ich musste es mir bestellen. Der Titel hat mich irgendwie sofort angesprochen.

Wenn ich mich recht erinnere wurden diese "Mein Leben als ...-Fan"-Bücher in der letzten Ausgabe der Notbremse (glaube ich jedenfalls) ziemlich verrissen. Diese Bücher gibt es ja von anderen Vereinen auch. Wobei ich mir vorstellen könnte, dass die Ausgabe über die Roten die berühmte Ausnahme darstellt. :wink:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.2008 20:03 

Registriert: 01.01.2004 18:57
Beiträge: 689
Wohnort: Hannover


Offline
Ich zitiere bezüglich dieses Buches mal einen User des Fanmagazin-Forums:
Zitat:
Original von Mustrum Ridcully
Hat mir meine Frau gestern mitgebracht. Nach den ersten 60 Seiten kann man dem Autor eine gewisse Selbstverliebheit (was er tolles beruflich macht, wie viele tolle Freunde er in supertollen Berufen hat etc.) konstatieren.
Leider ist an ihm auch kein guter Autor verloren gegangen. Die Schreibe erinnert doch allzu oft an "Mein schönstes Ferienerlebnis". Da fehlt es an dem gewissen Witz, einem ordentlich Spannungsaufbau und dem gewissen Hintersinn.
Wenn man sowas für lau mitgebracht bekommt, kann man mal reinschmöckern, hat man schnell durch (wenn Lumpi das an einem Abend durchbekommt, spricht das Bände ;)), ansonsten ... na ja.

Quallequelle

_________________
Titel vor Kind: 3
Titel seit Kind: 0
Vielleicht nicht viel geschaffen,
Dennoch viel geschafft!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.2008 21:38 
Ich lese gerade "Fever Pitch"

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.2008 21:41 
Benutzeravatar

Registriert: 13.03.2005 13:24
Beiträge: 5645
Wohnort: Solothurn (CH)


Offline
Das wird ElFi freuen. :wink:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.03.2008 11:10 
✝ Unvergessen
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2003 11:22
Beiträge: 11154
Wohnort: Southside


Offline
Wahr und gut gesprochen, carpaccio.

Ein anderes kleines Bändchen, das in jeden Fußballbücherschrank gehört, heißt „Alle unseren frühen Schlachten“, ist von Javier Marias (Übersetzung von Alexander Dobler und Rojas Hauser) und bei Klett-Cotta erschienen.

30 von Marias’ Zeitungskolumnen aus der Zeit von 1992 bis 1999 gibt es hier am Stück. Viel Real, klar, und Barca-Häme, auch klar. Dazu Blicke zurück, nach vorne und zur Seite.

Über die WM 98 schreibt Marias: „Vielleicht liegt es ja daran, daß ich mir so viele Weltmeisterschaften angesehen habe, aber schon bei Spielbeginn habe ich das Gefühl, daß ich alles bereits gesehen habe: (...) Deutschland spielt wie Deutschland (langweilig, aber hartnäckig), und England wie England (rüde, dabei aber schlagkräftig, im nachhinein jedoch unzureichend); Frankreich wie Frankreich (spielstark, aber ohne Biß) und Italien wie Italien (zäh, clever, risikoscheu und aufs Glück bedacht); Argentinien wie Argentinien (überheblich und ängstlich, beides zugleich) und Brasilien wie Brasilien (verspielt und ein bißchen hohl).“

Viel kürzer kann man es nicht sagen. Einen noch, Extra-Service für Guus: „Holland (große Hoffnungen und wenig Glück).“

Gar nicht mag Marias den französischen Keeper Barthez, weil der keinen Stil habe. „Das schlimmste ist der kurzärmelige und charakterlose Pullover, den er so lässig trägt. Er sieht aus wie die sommerlich gekleidete Karikatur eines Existentialisten, wie der Hofnarr oder Helfershelfer jenes Winterwesens namens Beauvoir-Sartre.“

Hat aber alles nix genutzt. Bekanntlich wurde Frankreich Weltmeister.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.03.2008 14:16 
Benutzeravatar

Registriert: 13.03.2005 13:24
Beiträge: 5645
Wohnort: Solothurn (CH)


Offline
HSVjessy hat geschrieben:
Ich lese gerade "Fever Pitch"

Heute habe ich mir das Buch endlich in einem weltweit agierenden Auktionshaus ersteigert. Pikanterweise von einem Verkäufer aus B...g.
Bin ja auch langsam neugierig geworden.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.03.2008 14:20 

Registriert: 28.08.2003 15:33
Beiträge: 5173


Offline
Danke carpaccio und Daniel. Ich werde berichten, wenn ich den Schmöker durch habe. Die Besprechung in der Notbremse ist mir irgendwie durchgerutscht und User Mustrum Ridcully aus dem Nachbarforum kenne ich nicht, den kenne ich nur aus der Scheibenwelt.

Ich rechne allerdings nicht mit einer tiefgründigen, reflektierten und kritischen Auseinandersetzung mit den schwarzweißgrünen Roten, vermutlich trifft "mein schönstes Ferienerlebnis" dann doch ins Schwarze.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.03.2008 14:41 

Registriert: 28.08.2003 15:33
Beiträge: 5173


Offline
marVin hat geschrieben:
Ich werde berichten, wenn ich den Schmöker durch habe.


Au weia, das Buch ist unheimlich langweilig. Interessante, lustige, überraschende oder außergewöhnliche Anekdoten sucht man hier vergeblich. Mehr gibt es zu dem Büchlein nicht zu sagen, leider.

Wir alle werden weiter auf Erdinger warten müssen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.03.2008 16:35 

Registriert: 01.01.2004 18:57
Beiträge: 689
Wohnort: Hannover


Offline
Das ist auch mein Eindruck nach den ersten, finsteren Seiten.

_________________
Titel vor Kind: 3
Titel seit Kind: 0
Vielleicht nicht viel geschaffen,
Dennoch viel geschafft!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.03.2008 23:57 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 21.01.2003 11:54
Beiträge: 5391
Wohnort: Buddelkiste


Offline
marVin hat geschrieben:
Interessante, lustige, überraschende oder außergewöhnliche Anekdoten sucht man hier vergeblich.


Dann könnte...

[Einwurf]

Soviel, wie zur Zeit, habe ich seit zig Jahren nicht gelesen. :shock:

[/Einwurf]

... Harder, better, faster, stronger. Die geheime Geschichte des englischen Fußballs von Raphael Honigstein helfen. :wink:

Honigstein, geboren 1973, ist Korrespondent für die Süddeutsche Zeitung in London, Lesern der HAZ werden seine Artikel über den englischen Fußball aber auch nicht entgangen sein.

Es beginnt mit eigenen fußballerischen Erfahrungen des Autoren als Mitglied der Universitätsmannschaft von London und dem ersten (buchstäblich) hautnahen Kontakt mit dem, was wir unter Englischer Fußball verstehen. Aus der Einleitung zum Buch:

Zitat:
Härter. Besser. Schneller. Stärker. Die ganze Welt liebt den englischen Fußball dafür. Aber warum finden die Engländer das beautiful game erst so richtig schön, wenn es ein Kampf auf Leben und Tod ist? Woher kommt diese ungeheure Aggressivität auf dem Platz und auf den Rängen? Warum der Fußball auf der Insel so ist -so anders, so eigen, so brachial und so ungemein attraktiv für Spieler, Stadionbesucher und Fernsehzuschauer -, will dieses Buch ergründen.


Und das gelingt!

Natürlich kann man von einem Taschenbuch mit 221 Seiten keine allen Aspekten des Fußballs gerecht werdende und umfassende Analyse erwarten. Honigstein nennt aber seine Quellen und empfiehlt Vertiefungen dort, wo er selbst das Thema abschließen möchte.

Das hört sich jetzt etwas wissenschaftlich an, liegt aber nur daran, dass ich als Buchbesprecher eben eine Hupe bin.

Kurz und knapp: Humorvoll + informativ!


*daumenhoch*



P.S.: Vielleicht kann es jemand anderes, der das Buch gelesen hat, besser ausdrücken.



Eckdaten:

Verlag: Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 1 (April 2006)
ISBN-10: 3462036629
ISBN-13: 978-3462036626
Preis: 7,95 €

_________________
"...ein Beruf, der durch eine Vielzahl von Wichtigtuern, Halbgebildeten und Trunkenbolden gestraft ist."

Peter Scholl-Latour über Journalismus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 1 von 6 | [ 108 Beiträge ] | Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Suche nach:
Gehe zu: